Deiblers zielen in Berlin auf WM Qualifikation in China

Markus und Steffen Deibler starten mit nationaler Elite bei den 123. Deutschen Meisterschaften in der Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sportpark in Berlin um Tickets zur WM in Schanghai.

(30.05.2011) Dreizehn Monate vor dem Beginn der Olympischen Spiele in London blickt die deutsche Schwimmsport-Szene nach Berlin, wenn vom 31. Mai bis 05. Juni 2011 die Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark Schauplatz der 123. Deutschen Meisterschaften ist. Für die Deutschen Meisterschaften haben insgesamt 1707 Aktive aus 299 Vereinen 5798 Meldungen abgegeben, darunter auch die komplette nationale Elite. Nicht nur um Titel und Medaillen wird in Berlin geschwommen, sondern auch um die Plätze im WM-Team. Während die deutsche Schwimm-Elite um die Brüder Markus und Steffen Deibler und Paul Biedermann die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Schanghai (16. Juli bis 31. Juli) fest im Visier hat, blickt die Jugend auf die Jugend-Weltmeisterschaften in Lima (16. bis 21. August) sowie die Jugend-Europameisterschaften in Belgrad (6. bis 10. Juli).
Markus und Steffen Deibler
> Weitere Bilder von Markus und Steffen Deibler auf flickr

Ziel: WM in China

Die WM in Shanghai hat für die Deibler-Brüder einen besonderen Reiz, denn es ist das letzte Mal vor den Olympischen Spielen in London, dass die Weltelite auf der Langen Bahn zusammenkommt, um Ausrufezeichen zu setzen, den eigenen Leistungsstand zu überprüfen und die Konkurrenz zu beschnuppern. So ist die Deutsche Meisterschaft eine ganz besondere Herausforderung und um die Tickets nach China. Zur WM-Nominierung vorgeschlagen werden nur Athleten, die bei der DM im Finale die Plätze eins oder zwei erreichen und dabei die Norm unterbieten.

Steffen Deibler

Steffen Deibler schwimmt als dreifacher Titelverteidiger dieses Jahr die 50 und 100 Meter Freistiel sowie die 50 und 100 Meter Schmetterling. „Ich muss in Berlin sehr schnell schwimmen, um mich für die WM in Shanghai zu qualifizieren und ich werde dieses Ziel über 50 und 100 Meter Freistil und Schmetterling angehen. Letztes Jahr habe ich 3 von 4 Strecken für mich entschieden, da kann es dieses Jahr ja nur ein Ziel geben! Die Normen sind sehr hart, aber für mich machbar, resümiert Steffen.“  Bislang hat Steffen Deibler überzeugende Zeiten in beiden Disziplinen vorgelegt, die an die Normen bis auf einige Zehntel gut heran kommen.

Markus Deibler

Markus Deibler schwimmt in Berlin die 100 und 200 Meter Freistil und die 200 Meter Lagen. „Die größten Chancen auf die Normerfüllung, was mein Hauptziel ist, habe ich über 100 Meter Freistil und 200 Meter Lagen. Die Norm auf 100 Meter Freistil liegt bei 48,59, ich habe 49,11 Bestzeit und bin bei den Norddeutschen schon 49,15 geschwommen, so Markus Deibler.“ Die Norm für die 200 Meter Lagen liegt bei 1:59,42, Markus Bestzeit bei 2:00,4 und seine Saisonbestleistung bei 2:02,6. „Markus wird sich auf die 100 Meter Freistil und 200 Meter Lagen konzentrieren und schauen, ob es bei den 200 Meter Freistil für die Staffel reicht. Er hat zwar noch einen kleinen, grippebedingten Trainingsrückstand in diesem Jahr, ist aber gut auf die Deutsche Meisterschaft vorbereitet, “ erklärt Petra Wolfram, die Trainerin der Deibler-Brüder. Also eigentlich ist das mit Abstand wichtigste Ziel die WM-Qualifikation.

The video cannot be shown at the moment. Please try again later.

Die Strategie

Lutz Buschkow, Direktor Leistungssport, und Bundestrainer Dirk Lange sind diesbezüglich ihrer konsequenten Linie hinsichtlich der Nominierungskriterien für internationale Meisterschaften treu geblieben. Für die Welt-Titelkämpfe wird für die olympischen Strecken Platz elf der bereinigten Weltrangliste (3. Mai 2010 bis 2. Mai 2011) herangezogen, für die nicht-olympischen Strecken Rang sechs. Sie orientieren sich bei unserer Normengestaltung am aktuellen Weltniveau. Um dies sicherzustellen, wird der Abstand zur absoluten Weltklasse durch Anbindung der Normen an aktuelle Weltranglistenpositionen definiert. Diese Strategie bewirkt, dass die tatsächlichen Nominierungszeiten von der Weltklasse selbst definiert werden und nicht von uns. Die Strategie ist aber von uns vorgegeben, erklärte Bundestrainer Lange vor den Deutschen Meisterschaften.

Ansprechpartner:

Brand Contrast
Nikolaus Zumbusch
Geranienstraße 9a
63322 Rödermark
Telefon: +49-69-770625-81
Telefax: +49-6074-4852 664
E-Mail: n.zumbusch@brand-contrast.de
Weitere Informationen unter www.deibler.de

 

Redaktionelle Verantwortung:
Die inhaltliche Verantwortung gemäß § 10 Absatz 3 MDStV für diese News liegt bei:

SWuV Jetter & Deibler
Adolf-Kröner-Str. 12A
70184  Stuttgart

Empfehlen/Bookmark

Kommentar schreiben