Programmhinweis: Die geheimen Meinungsmacher – Wie wir im Wahlkampf manipuliert werden

Die geheimen Meinungsmacher – Wie wir im Wahlkampf manipuliert werden

„Die Story im Ersten“ über Beeinflussung der Wähler*innen im Netz durch Verschwörungstheorien, radikale Gruppen und ausländische Akteure.

Wie wir im Wahlkampf manipuliert werden – „Die Story im Ersten“ geht der Spur nach, wie rechte Gruppen im Verbund mit ausländischen Diensten im Bundestagswahlkampf versuchen, die Wählermeinungen zu manipulieren. Ihre Methode: das Verbreiten von Verschwörungsnarrativen, gezielten Falschinformationen und das Einbrechen in Computersysteme mit dem Ziel, mit gestohlenen Informationen Misstrauen zu säen und Teile der Bevölkerung gegeneinander aufzuhetzen.

Bei ihren Recherchen haben die Reporter*innen Insider befragt und sind auf Dokumente gestoßen, die belegen, wie ausländische staatliche Dienste soziale Medien nutzen, um in Deutschland Hass und Desinformation zu verbreiten und insbesondere die Demokratie und ihre Vertreter*innen zu delegitimieren. Auf der Spur nach den Urhebern und Auftraggebern dieser Kampagnen im Netz haben die Autor*innen Marcel Kolvenbach und Marilina Görz y Moratalla über ein halbes Jahr lang die Verbreitung von Desinformation und deren Auswirkung auf den Bundestagswahlkampf verfolgt. Sie haben in dem von Millionen Deutschen genutzten russischen Messengerdienst Telegram recherchiert. Dabei konnten sie sich auch in geschlossene Chat-Gruppen einschleusen. Gemeinsam mit Cyberexperten haben sie die Inhalte dieser abgeschotteten Kommunikation analysiert und dabei auch herausgefunden, welche ausländischen Dienste dabei mitmischen um die Meinungen zu beeinflussen.

AUSSTRAHLUNG:

06.09.2021 / 23:05 – 23:50 / DAS ERSTE / REPORTAGEREIHE / D 2021

ARD DOKU Die geheimen Meinungsmacher

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist csm_Deckblatt_ARD-Kanzlerkandidaten_Mediathek_3860616d28.jpg

Anschauen

HINTERGRUND

Desinformation: Datenanalyse von pressrelations, NewsGuard und dem Fraunhofer-Institut für Kommunikation

Künstliche Intelligenz und journalistische Expertise sind die Basis einer Desinformationserkennung, die in Kooperation von pressrelations, NewsGuard und dem Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE entwickelt und umgesetzt wurde.

Fake News und Desinformation sind heute allgegenwärtig, ihre ungefilterte Verbreitung über Online-Medien ist einfacher denn je. Wesentliches Ziel des Kooperationsprojekts ist es daher, die Resilienz der Gesellschaft gegenüber Falschmeldungen und Beeinflussungen zu steigern. Wie wichtig dies für den Erhalt und die Stärkung unserer demokratischen Grundordnung ist, wird auch der Wahlkampf im Herbst  überaus anschaulich deutlich machen.

Der gemeinsam entwickelte Ansatz von pressrelations, NewsGuard  und dem Fraunhofer-Institut FKIE unterstützt hierbei. Er beruht auf der Sammlung, Aufbereitung und halb automatischen Analyse von Pressetexten und von Beiträgen in den sozialen Medien durch pressrelations, der Bewertung der Glaubwürdigkeit von Quellen nach journalistischen Qualitätskriterien durch NewsGuard und einer KI-basierten Analyse durch das Fraunhofer FKIE.

Künstliche Intelligenz und journalistische Expertise sind die Basis einer Desinformationserkennung, die in Kooperation von pressrelations, NewsGuard und dem Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE entwickelt und umgesetzt wurde. Erster Use Case war die qualitative Analyse der Medienberichterstattung zum US-Wahlkampf 2020. Sie zeigt, dass Donald Trump die mediale Dominanz gegenüber seinem Herausforderer Joe Biden vorrangig der Verbreitung von Fake News und Desinformation vor allem mit Unterstützung nicht-vertrauenswürdiger Medien zu verdanken hat. Ein Thema sticht darunter besonders heraus: der Vorwurf des Wahlbetrugs, der unter anderem maßgeblich den Weg für die Stürmung des Kapitols am 6. Januar bereitet hat.

Basis der gemeinsam durchgeführten qualitativen Medienanalyse, die sich hauptsächlich über den Zeitraum 1. März 2021 bis zum Wahltag  im September erstreckt, bilden mehr als 25.000 Online-Artikel aus der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) und weltweiter Medien, TV-Beiträge sowie veröffentlichte Tweets, die das internationale Medienbeobachtungsunternehmen pressrelations zusammengestellt und ersten Untersuchungen unterzogen hat. Dabei werden die Artikel, Beiträge und Tweets auch mit der Bewertung der Quellen nach NewsGuard versehen. Für den »NewsGuard-Score« wird entlang eines Rasters gewichteter journalistischer Gütekriterien ein Punktewert zwischen 0 bis 100 vergeben. Das FKIE hat auf dieser Grundlage mit dem eigenen KI-Tool weitere Analysen durchgeführt. Die Ergebnisse bestätigen zunächst einmal die vermuteten generellen Trends: je vertrauenswürdiger das Medium, desto neutraler und sachlicher die Berichterstattung über Joe Biden und desto negativer über Donald Trump, je weniger glaubwürdig die Quelle, desto positiver der Tenor gegenüber Trump und desto negativer gegenüber Biden.

Infoboard: Auswertung der Berichterstattungen über alle Kanäle mit dem Newsradar 2.0 von pressrelations

KI sucht Hinweise auf Fake und Beeinflussungskampagnen

Das FKIE-Tool nutzt Ansätze des maschinellen Lernens und betrachtet als Merkmale sowohl den Inhalt der Beiträge als auch verfügbare Metadaten. Der sprachliche Fokus ist dabei vorrangig auf die Wiedergabe von Emotion in den Beiträgen und auf das Vorkommen spezifischer sprachlicher Ausdrücke ausgerichtet. So hat das Tool gelernt, dass »absolutely« ein Wort ist, das in Fake News häufig Verwendung findet. Metadaten spielen ebenfalls eine wichtige Rolle: Wie häufig wird gepostet? Und um welche Uhrzeit? Eine hohe Sendefrequenz kann auf einen Bot hinweisen. Die Uhrzeit wiederum kann Aufschluss darüber geben, aus welchem Land bzw. welcher Zeitzone die Meldung abgesetzt wurde.

Unsere Echtzeit-Infoboards

Verfolgen Sie die Verbreitung von Desinformationsnarrativen im Bundestagswahlkampf 2021 in Echtzeit.

Über pressrelations

Die 2001 gegründete pressrelations GmbH mit Hauptsitz in Düsseldorf und elf weiteren Standorten u.a. in Austin (Texas), Berlin, Dublin, Wien und Zürich ist ein Fullservice-Dienstleister für crossmediale Monitoring- und Analyse-Services. Das Unternehmen verbindet seine in-house entwickelte, KI-gestützte Technologie mit der Expertise seiner News Manager, Analysten und Berater. Neben dem Echtzeit-Kundenportal NewsRadar® bietet pressrelations passgenaue Reporting-Formate, skalierbare Newsroom-Lösungen sowie die vom DPOK ausgezeichnete Analysemethode zur Trendfrüherkennung FirstSignals®. Auf dieser Basis liefert pressrelations über 700 Kunden praxisnahe Insights und Handlungsempfehlungen zur Planung, Steuerung und Evaluation ihrer Kommunikationsarbeit. www.pressrelations.com